photo
  back to search | order photo  
  
  RSB-STZI-000325.jpg : 4368 x 2912, 2878883 bytes
description Die Zentralkokerei Hansa ist die letzte erhaltene von 17 Kokereien, die waehrend des Rationalisierungsschubs in den 1920er Jahren entstanden. Als Zentralkokerei war sie Teil eines Produktionsverbundes von Bergwerk, Kokerei und Huettenwerk. 1992 stillgelegt befindet sich Hansa heute in der Obhut der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Als begehbare Grossskluptur gewaehrt die Anlage ungewoehnliche Einblicke, unter anderem zu der imposanten Komressorenhalle mit ihren riesigen Maschinen und auf den Kohlenturm, der einen fazinierenden Panoramablick auf Dortmund bietet. Die Kokerei Hansa ist ein Ankerpunkt der Route Industriekultur und der Route Industrienatur. Industrienatur scheint zunaechst ein Widerspruch in sich selbst zu sein. Durch die industrielle Taetigkeit wurden im Ruhrgebiet viele Flaechen voellig veraendert: Wo zuvor Felder, Wiesen und Aeker waren, entstanden Zechen, Halden und Sthalwerke. Schon als die Werke noch in Betrieb waren, siedelten sich vereinzelt Pflanzen und Tiere neu an. Nach der Stillegung eroberte die Natur dann mit rasender Geschwindigkeit die Industriebrachen. Die besondere Mischung aus Planzen und Tieren, die sich an diesen Lebensraum heute gut angepasst haben wird Industrienatur genannt. Es gibt seltene Arten, eine farbenraechtige Bluetenfuelle sowie skurile Wuchsformen. Die besondere Schoenheit und Faszination der Brachen liegt in der eigenwilligen und ungewohnten Verbindung von Industrierelikten und wilder Natur. [Verwendung nur gegen Honorar zuzuegl. 7% MwSt, Urhebervermerk und Belegexemplar, ruhrstadtbild/Thomas Willemsen, Ruettenscheider Strasse 166, 45131 Essen, Fon +49(0)201-87-77-99-9, Fax +49(0)201-87-77-99-8, Web: www.ruhrstadtbild.de, mail: info@ruhrstadtbild.de, Sparkasse Essen-BLZ:36050105, Konto-Nr: 8351389, IBAN:DE76 3605 0105 0008 3513 89, SWIFT-BIC: SPESDE3E]
photographer Stefan Ziese / ruhrstadtbild
date 2007-06-20
source Digital
city Dortmund
country DEU, Deutschland
keywords 2010, Ankerpunkt, Attraktion, Ausflug, Aussen, Aussenansicht, Aussenaufnahme, Ballungszentrum, City, DEU, Denkmalschutz, Deutschland, Dortmund, Draussen, ERIH, Europa, Europaeische Route der Industriekultur, European Route of Industrial Heritage, Geschichte, Industrial Heritage Trail, Industrie, Industriedenkmal, Industriedenkmal Stiftung, Industrieregion, Kultur, Kulturhauptsadt Europas 2010, Kulturhauptstadt 2010, Metrolope Ruhr, Metropole Ruhr, Metropoleruhr, Mitteleuropa, Montanregion, NRW, Nordrhein, Nordrhein-Westfalen, Quer, Querformat, Revier, Route Industriekultur, Route Industrienatur, Route der Industriekultur, Ruhr 2010, Ruhr Basin, Ruhr City, Ruhr Metropole, Ruhr Stadt, Ruhr.2010, Ruhrevier, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Ruhrrevier, Sehenswuerdigkeit, Stadt, Stefan Ziese, Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Strukturwandel, Tag, Tagaufnahme, Tageslicht, The Industrial Heritage Trail, Tourismus, Westdeuschland, Westfalen, bewahren, capital of culture 2010, central europe, culture, day, daylight, europe, exterior view, germany, horizontal, horizontal format, industrial history, industrielle Vergangenheit, natuerliches Licht, north rhine, north rhine-westphalia, object of interest, outside, quer, ruhr area, ruhr district, schuetzen, sehenswert, sehenswuerdig, sightseeing, structural transformation, tourism